< Weihnachtsfeier der Westfälischen Pflegefamilien
15.01.2014 14:09 Alter: 4 yrs
Von: Beate Nießen

Lebensnahe Hilfe, die ankommt

SkF eröffnet den „Haushaltskorb“ und sucht noch dringend ehrenamtliche Helfer Lüdinghausen - Macht der Staubsauger schlapp oder ist das alte Porzellan hinüber, gehen die meisten Lüdinghauser in den Laden und kaufen Ersatz. Wer sich das aber nicht leisten kann, hat künftig die Möglichkeit, gebrauchte Haushaltswaren und Elektrogeräte gegen ein kleines symbolisches Entgelt im „Haushaltskorb“ des SkF zu erwerben.


Hell und freundlich präsentiert sich der frisch renovierte Raum im Souterrain der alten Sparkasse. SkF-Geschäftsführerin Christine Struve sowie Maria Gerwert und Martina Wilke (v.l.) aus dem SkF-Vorstand freuen sich, dass es schon bald los geht. Foto: ben

Auf Dachböden, in Kellern oder ganz hinten im Schrank – dort liegen sie in der Regel, die überflüssigen Dinge, die zu schade für den Müll sind, aber auch nicht wirklich mehr gebraucht werden. Die alte, aber noch funktionsfähige Kaffeemaschine, das ausrangierte Porzellanservice oder die Bettwäsche, die nicht mehr zur neuen Wandfarbe im frisch gestrichenen Schlafzimmer passt. Auf eben diese „Schätze“ haben es Christina Struve, Martina Wilke und Maria Gerwert vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) abgesehen. Mit ihnen möchten sie ihren neuen „Haushaltskorb“ im Souterrain der alten Sparkasse bestücken.

„Dort betreiben wir bereits erfolgreich den ‚Babykorb‘“, erzählt Geschäftsführerin Christine Struve. Dabei handelt es sich um ein ehrenamtliches Projekt der Schwangerschaftsberatung des SkF, bei dem gespendete Baby- und Kindersachen gegen ein geringes Entgelt an bedürftige Schwangere, Frauen und Familien abgegeben werden. „Mit dem Haushaltskorb wollen wir das Angebot nun erweitern“, erklären Wilke und Gerwert vom Vorstand des SkF. „Es gibt viele Familien oder auch Alleinerziehende, die sich den Neukauf von notwendigen Haushaltsgegenständen einfach nicht leisten können. Sie können sich stattdessen bei uns gegen ein geringes Entgelt mit gebrauchten Waren versorgen“, beschreibt Martina Wilke den Grundgedanken hinter dem Projekt.

Ganz neu ist der nicht, sucht der SkF doch schon lange nach Räumlichkeiten für ein solches Angebot. „Jetzt endlich hat es geklappt“, freuen sich alle drei und präsentieren am Dienstagmorgen den frisch renovierten, 65 Quadratmeter großen Raum an der Rückseite der alten Sparkasse an der Wolfsberger Straße. Noch fehlen die Regale und die Waren. Letztere können erstmalig am 13. Februar um 16 Uhr abgegeben werden. Nicht neu, aber gut erhalten sollten sie sein. „Wer entrümpeln will, ist bei uns nicht richtig“, betonen die drei.

Wer von dem neuen Angebot profitieren möchte, muss vorher beim SkF einen Termin vereinbaren. „Das ermöglicht uns eine gewisse Kontrolle, dass die Sachen auch bei den Menschen ankommen, die sie wirklich brauchen“, so die Vorsitzende Martina Wilke. Die künftigen Öffnungszeiten des Haushaltskorbs – noch steht der Termin für die offizielle Eröffnung nicht fest – werden sich an den Öffnungszeiten des Babykorbs orientieren: jeden ersten Donnerstag im Monat von 15 bis 17 und jeden dritten Dienstag von 9 bis 11 Uhr.

Damit es aber überhaupt losgehen kann, braucht der SkF noch dringend helfende Hände, die künftig im Haushaltskorb ehrenamtlich mitarbeiten wollen. Für alle Interessierten gibt es dazu am 30. Januar um 16 Uhr ein erstes Treffen in den neuen Räumen (Wolfsberger Straße 7, Hintereingang, erreichbar über den Durchgang am Hakehaus). Und wer selbst nicht mitanpacken, das Projekt aber dennoch unterstützen möchte, kann sich auch durch eine finanzielle Spende verdient machen. „Wir freuen uns über jede Unterstützung, schließlich wird auch dieses Projekt ehrenamtlich auf die Beine gestellt“, erklären die drei engagierten Frauen und hoffen auf eine breite Resonanz.

► Weitere Informationen rund um den neuen „Haushaltskorb“ gibt es beim SkF unter ✆ 2 35 25 oder bei Maria Gerwert unter ✆ 64 60.

„Es gibt viele Familien oder Alleinerziehende, die sich den Neukauf von Haushaltsgegenständen einfach nicht leisten können.“
Martina Wilke