Leitbild

des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Lüdinghausen – Fachverband im Deutschen Caritasverband

 

Wer wir sind

Der Sozialdienst katholischer Frauen ist seit seiner Gründung durch Agnes Neuhaus im Jahre 1899 ein Sozialverband von Frauen in der katholischen Kirche. Von Beginn an ist der SkF eine freie Initiative von Frauen, die Kirche und Welt aktiv mitgestalten. Die Gründerinnen erkannten, dass es besondere Notsituationen von Frauen gibt, in denen die Hilfe anderer Frauen notwendig ist:  Frauen helfen Frauen.

1920 gründen engagierte Frauen aus Lüdinghausen den Katholischen Fürsorgeverein, wie die Ortsgruppen damals hießen. Sie kümmerten sich um sogenannte „gefallene Mädchen“, besuchten Frauen im Gefängnis, übernahmen Vormundschaften, kümmerten sich um all die, für die nur am Rande der Gesellschaft Platz war. Die Gründungsidee von Agnes Neuhaus, dass es Armuts- und Notsituationen gibt, von denen Frauen besonders betroffen sind, ist auch heute noch aktuell.

Was wir machen

Die Aufgabe des SkF ist es daher, dem Gründungskonzept entsprechend insbesondere Frauen, Kindern und Jugendlichen, aber auch generell Familien in Armut und anderen Nöten zu helfen. Wir handeln mit einer Haltung, die durch Wertschätzung, Achtung und Respekt gegenüber allen Menschen geprägt ist, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung und sozialer Stellung.  Der SkF trägt dazu bei, dass alle Menschen durch selbstbestimmte Teilhabe gleiche Chancen haben, ihr eigenes Leben zu gestalten.

Wir geben denen eine Stimme, die Schwierigkeiten haben, sich Gehör zu verschaffen und sorgen dafür, dass ihre Anliegen wahr- und ernstgenommen werden.

Der SkF e.V. Lüdinghausen engagiert sich in den verschiedenen sozialen Feldern.

  • Allgemeine Sozialberatung
  • Schwangerschaftsberatung
  • Flüchtlingsberatung
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Rechtliche Betreuung/Betreuungsverein
  • Wellcome – Frühe Hilfen
  • Trauerarbeit

 

Wie wir es machen

Der Verein wird von Frauen geleitet und gewinnt dadurch ein spezifisches Profil. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich mit einer hauptamtlichen Geschäftsführung zusammen. In der Gründerzeit gab es im Verband nur ehrenamtlich tätige Frauen. Schnell wurde deutlich, dass qualifizierte Hilfe insbesondere fachspezifisch ausgebildete berufliche MitarbeiterInnen erfordert, daher arbeiten heute berufliche und ehrenamtliche MitarbeiterInnen zusammen.

Ehrenamtlich im Verband tätige Frauen bringen ihre beruflichen, persönlichen und spirituellen Fähigkeiten ein. Die professionelle Sozialarbeit des Verbandes wird dadurch bereichert und erweitert. Dieses Miteinander unterscheidet uns von vielen anderen Organisationen im Bereich der Sozialarbeit, und wir legen Wert darauf, im Interesse unserer KlientInnen und MitarbeiterInnen wiedererkennbar und etwas anders zu sein als die meisten anderen.

Die Gestaltung der Zusammenarbeit von ehrenamtlichen und beruflichen MitarbeiterInnen in  den Diensten  und Angeboten des SkF Lüdinghausen wird in einer Geschäftsordnung geregelt. Prozess- und Stellenbeschreibungen sind Grundlage für Qualitätssicherung, Bindung der MitarbeiterInnen sowie die Erhaltung von Strukturen und sorgen für Transparenz der Verantwortlichkeiten.

Der SkF Lüdinghausen wirkt gestaltend in der sozialen Landschaft der Stadt und des Dekanates und darüber hinaus. Er entsendet seine VertreterInnen in Gremien, um dort die Interessen seiner KlientInnen anwaltschaftlich zu vertreten und Bedarfslagen deutlich zu machen.

Wozu wir es machen

Wir stehen an der Seite unserer KlientInnen. Wertschätzung, Respekt, Achtung der Integrität sowie das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe bestimmen unsere Arbeit.

Geleitet durch die Grundsätze von Solidarität und aktiver Nächstenliebe, die uns unser christlicher Glaube gebietet, leistet der SKF in seinen Arbeitsfeldern einen Beitrag zur gerechteren Gestaltung unserer gesellschaftlichen Verhältnisse. Zwar gibt es die „gefallenen Mädchen“ nicht mehr, die Anliegen des SkF haben trotzdem in den Zeiten von Globalisierung, Neoliberalismus und Spaltung der Gesellschaft auch nach mehr als 100 Jahren nichts von Ihrer Aktualität verloren.

Struktur und Aufbau

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) e.V. Lüdinghausen ist ein gemeinnütziger Verein, der sich satzungsgemäß einsetzt für die Belange von Kindern und Jugendlichen sowie Frauen und Familien und Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenssituationen.

Im Verein sind Frauen aus dem ganzen Dekanat Mitglied. Sie wählen aus ihrer Mitte heraus den ehrenamtlichen Vorstand für jeweils vier Jahre. Er besteht aus mindestens drei Personen. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt.

Der ehrenamtliche Vorstand vertritt den Verein nach außen. Er bestimmt die Vereinspolitik, legt langfristige Ziele fest und ist verantwortlich für die Finanz- und Personalpolitik des SkF. Ihm obliegt die strategische Führungsverantwortung für den Verband.

Die hauptamtliche Geschäftsführung ist für die operative Führung der laufenden Geschäfte zuständig. Sie leitet die Geschäftsstelle sowie die Fachbereiche. Weiterhin ist sie Vorgesetzte für alle haupt- und ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SkF.

Der SkF  beschäftigt ein Team von qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterschiedlicher Fachrichtungen. Jeder Mitarbeitende trägt durch seine spezielle Qualifikation zum hohen Gesamtniveau bei. Wir legen großen Wert auf die Entwicklung der fachlichen und personalen Kompetenzen unserer Mitarbeitenden. Sie sind das Fundament unserer Arbeit.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden neben den hauptamtlich angestellten Fachkräften in den einzelnen Arbeitsbereichen die zweite tragende Säule des SkF. Sie unterstützen den SkF ideell und finanziell oder auch als tatkräftige Ehrenamtliche im Vorstand, im Babykorb, im Haushaltskorb, im Nähprojekt bei wellcome oder als ehrenamtliche BetreuerIn. Es gibt viele Gründe und Wege, sich bürgerschaftlich zu engagieren. Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien zu unterstützen, die nicht in der Lage sind, ihr Leben alleine zu meistern, ist einer davon. Mit ihrem Engagement schenken Ehrenamtliche nicht nur einen Teil ihrer Zeit, sondern leisten mit der Übernahme von Verantwortung auch einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft.

 

Die Dienste des Sozialdienst katholischer Frauen sind offen für die gesamte Bevölkerung, unabhängig von Weltanschauung und Religion.

 

Organisationsmodell des SkF

Terminübersicht

Donnerstag, 10.12.2020
15:30 Uhr

Haushaltskorb - Ausgabe

Dienstag, 15.12.2020
09:00 Uhr

Babykorb

Mittwoch, 16.12.2020
18:00 Uhr

Nähprojekt

Dienstag, 22.12.2020
09:00 Uhr

Haushaltskorb - Ausgabe